kamine

Wenn das feuer im vordergrund steht

OFFENER KAMIN

Archaisch etwas für den ausgesprochenen Pyromanen.

heizkamin

Urbanes Feuererlebnis zum zuheizen an einem kühlen Abend.

Gaskamin

Flame auf Knopfdruck der Komfort steht im Vordergrund. 


kamingalerie

Offener Kamin

Beim Offenen Kamin steht die Optik des Feuers im Vordergrund. Damit es nicht zu weniger angenehmen Erscheinungen wie Rauchgasen im Wohnzimmer kommt, darf ein solcher Feuerraum nicht überdimensioniert sein. Auch muss die Ofenanlage stark "auf Zug" gebaut werden, d.h. die Rauchgase gehen auf schnellstem Weg zum Schornstein und haben somit keine Zeit ihre Wärme abzugeben.

 

Des Weiteren bekommt das Feuer beliebig Sauerstoff, dadurch brennt ein solches "Lagerfeuer" nur bei ca. 300° - 800° ab. Das mag auf den ersten Blick viel erscheinen, für gute Emissionswerte reicht das aber bei weitem nicht aus, denn diese Temperaturen kommen eben nur Ihrem Schornstein zugute, aber nicht Ihrer guten Stube. Bekannt ist ja der Effekt, dass man am offenen Feuer vorne röstet und auf der Rückseite bereits fröstelt. 

 

Um Funkenflug zu vermeiden sollte möglichst harzarmes Holz wie Birke verwendet werden, trotzdem lässt man ein offenes Feuer natürlich nicht unbeaufsichtigt. 

 

Bei der Gestaltung eines Offenen Kamins stehen alle Möglichkeiten vom "Englischen Kamin" bis zur Ofenplastik als Raumteiler zur Verfügung. 

 

Fazit:

Archaisch - echte Lagerfeuerromanik, etwas für den ausgesprochenen Pyromanen.

Heizkamine

Bei der ganzen Bandbreite von lieferbaren Einsätzen fällt die Wahl schwer. Doch klare physikalische Gegebenheiten engen dann doch das Feld rasch ein. So versprechen große Panoramascheiben, dass von allen Seiten ins Feuer eingesehen werden kann. Aber der Lagerfeuereffekt mit viel Sauerstoff bringt einen raschen Abbrand bei geringer Temperaturentwicklung mit sich. Leider kommt dadurch eine rasch verschmutzende Scheibe hinzu. Sogenannte Scheibenhinterspülungen mit Luft sollen dies verhindern, nur wird dieser Luftstrom sofort ins Feuer gezogen. Nur sehr hohe Temperaturen, die umso geringer ausfallen desto größer der Feuerraum ist, sind in der Lage verschmutzte Scheiben auch wieder sauber zu brennen. 

 

Es bieten sich also eher kompakte Feuerstellen an, die heißer abbrennen. Schmale, hochformatige Scheibensysteme zeigen eine breiter und höher aufbrennende Flamme. Die Effizienz wird aber auch von den Dichtungen der Scheibensysteme beeinflusst. Desweiteren kann man bei einem Heizkamin mit großer Scheibe ausschließlich auf Konvektionswärme setzen, andererseits bei schmäleren Feuerräumen auch eine Kombination mit Speicherwärme erreichen. 

 

Bei Angabe der Heizleistungen durch die Hersteller ist es schwierig vergleichbare Daten zu finden. Schließlich wird leider in der Regel nicht angegeben, mit welchen Holzmengen die Tests gefahren werden. Das Höchstmögliche ist wie so oft nicht das im Alltag Übliche, das heißt, bei zu großen Holzmengen kann ein Einsatz in wenigen Monaten auch „überheizt“ werden. 

 

Fazit:

Urbanes Feuererlebnis zum Zuheizen an einem kühlen Abend.

Gaskamin

Der Gaskamin ist nun auch in Deutschland auf dem Vormarsch.

 

Kein Holz hacken, keine verschmutzten Scheiben und Feuer auf Knopfdruck.

Dies sind die Punkte die den Gaskamin

für Kunden in urbanen Gebieten attraktiv machen.

 

Bei der Gestaltung haben Sie die gleichen Möglichkeiten wie bei Heizkaminen. Auch kann das oft eine Alternativen sein, wenn ein Holzbetrieb nicht zu realisieren ist. Ein Gaskamin kann sowohl mit Scheiben als auch als offene Feuerstätte realisiert werden. 

 

Fazit:

Flame auf Knopfdruck, der Komfort steht im Vordergrund.